Um einen sorgenfreien Alltag im eigenen Zuhause zu ermöglich, muss natürlich auch der Haushalt versorgt werden, auch dies erledigen wir für Sie und rechnen es mit zuständigen Kostenträgern ab.

Besteht ein Pflegegrad kann diese Versorgung entweder im Rahmen des Entlastungsbeitrags oder normal mit der Pflegekasse abgerechnet werden. Sollten Sie nach einem langen Krankenhausaufenthalt oder im Rahmen einer akuten Erkrankung (z. B. Knochenbrüche) vorübergehend Hilfe im Alltag benötigen wird diese durch den Arzt verordnet und durch die Krankenkasse bezahlt.

  

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin mit uns.
Wir kommen auch gern zu Ihnen nach Hause.

Beratung1. Beratung

Wir sind für Sie da. Wir beraten Sie und Ihre Angehörige rund um das Thema Pflege.

  • Wie beantragt man eine Pflegestufe?
  • Wie läuft eine MDK-Prüfung ab? Wenn es soweit ist, sind wir dabei und unterstützen Sie.
  • Wir beantworten alle Ihre Fragen kostenfrei!
  • Wir führen Pflegeberatungsgespräche nach §37.3 SGB XI durch


2. Urlaubs- und Verhinderungspflege


Die meiste Pflegearbeit wird durch nahe Angehörige oder andere Pflegepersonen geleistet. Auch wenn zusätzlich Pflegesachleistungen durch uns erbracht werden, ist eine Versorgung in der Häuslichkeit ohne sie nicht möglich. Doch dies ist eine sehr anstrengende Tätigkeit. Daher wurde im Pflegeversicherungsgesetz die sogenannte Verhinderungspflege eingeführt. Sollten die Pflegenden also aus Krankheits- oder Termingründen vorübergehend verhindert sein, übernehmen wir ihre Versorgung. Dieser Anspruch besteht auch bei regelmäßigen Freizeitterminen und muss nicht explizit nachgewiesen werden.

Wichtig für Sie zu wissen ist, dass dieser Anspruch immer ZUSÄTZLICH besteht! Also selbst wenn Ihre ambulanten Sachleistungen durch uns voll ausgeschöpft sind.

Die Verhinderungspflege kann bis zu 6 Wochen im Jahr in Anspruch genommen werden. Mindestens muss der Pflegegrad 2 vorliegen und der Pflegebedürftige muss bereits 6 Monate vorher durch Sie gepflegt worden sein.

 
3. Hausnotruf


Sie wollen ein Höchstmaß an Sicherheit auch in den eigenen 4 Wänden? Dann ermöglichen wir Ihnen gemeinsam mit unserem Vertragspartner ein Hausnotrufgerät. Für Pflegebedürftige werden die Kosten in der Regel von der Pflegekasse übernommen. Dieses Gerät wird an das vorhandene Telefon angeschlossen. Das Sendegerät trägt der Pflegebedürftige als Kette oder Armbanduhr und kann durch Betätigung einen Notruf absetzen! Ein Mitarbeiter, welcher den behandelten Arzt, die Angehörigen und den Gesundheitszustand mit den verordneten Medikamenten kennt, nimmt Kontakt mit ihm auf organisiert die entsprechende Hilfe.

 
4. Weitere

  • Unterstützung bei MDK-Begutachtung
  • Kostenklärung mit allen Kostenträgern
  • 24h Erreichbarkeit
  • Begleitung bei Spaziergängen, Arztbesuchen, Behördengängen, ...
  • Vermittlung von:
    • Essen auf Rädern
    • Friseur

 

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin mit uns.
Wir kommen auch gern zu Ihnen nach Hause.

Neben den pflegerischen Leistungen der Pflegeversicherung zahlt auch die Krankenkasse Krankenpflegeleistungen. Diese Leistungen werden von einem Arzt verordnet (meist Hausarzt, auch Krankenhausarzt oder Facharzt). Die Verordnungen müssen bei der zuständigen Krankenkasse zur Genehmigung eingereicht werden

1. Häusliche Krankenpflege

Die ärztliche Behandlung oder Therapie soll unterstützt und somit gesichert werden. Sie kann nur verordnet werden, wenn in der Häuslichkeit keine andere pflegende Person zur Verfügung steht.

2. Krankenhausaufenthaltvermeidung-oder Verkürzung

3. Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung bei fehlender Pflegebedürftigkeit

  • Wegen schwerer Krankheit
  • Wegen akuter Verschlechterung einer Erkrankung
4. Sicherungspflege
  • Die Sicherungspflege unterstützt die ärztliche Behandlung und beinhaltet ausschließlich die Behandlungspflege
5. Begleitung in der letzten Lebensphase

6. Haushaltshilfe

Hilfe im Haushalt durch die Krankenkasse. Wenn die Weiterführung des Haushalts aufgrund schwerer Krankheit nicht möglich ist, kann die Haushaltshilfe für maximal 4 Wochen beantragt werden. Voraussetzung ist, dass kein Pflegegrad 2 oder höher vergeben ist. Der Anspruch besteht nur wenn keine weitere im Haushalt lebende Person diesen weiterführen kann.

7. Die häusliche Pflege und Haushaltshilfe für Schwangere


Vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin mit uns.
Wir kommen auch gerne zu Ihnen nach Hause.

Die Pflegekasse übernimmt die Kosten für Pflegesachleistungen (Leistungen der Pflegedienste). Als Pflegesachleistungen werden körperbezogene Pflegemaßnahmen, pflegerische Betreuungsmaßnahmen sowie Hilfen bei der Haushaltsführung bezeichnet. Die Höhe der Sachleistungen richtet sich nach dem jeweiligen Pflegegrad. Wir rechnen die Pflegesachleistungen direkt mit der zuständigen Pflegekasse ab.

 

Pflegegrad 1 siehe unten

Pflegegrad 2 689 Euro

Pflegegrad 3 1.298 Euro

Pflegegrad 4 1.612 Euro

Pflegegrad 5 1.995 Euro

 

Bei Pflegegrad 1 besteht Anspruch auf folgende Leistungen

  • Pflegeberatung der Pflegekassen
  • Beratung in der eigenen Häuslichkeit bei Bezug von Pflegegeld
  • Versorgung mit Pflegehilfsmitteln
  • Pflegekurse für Angehörige
  • Entlastungsbeitrag in Höhe von 125 Euro monatlich

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin mit uns.
Wir kommen auch gerne zu Ihnen nach Hause.

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Weitere Informationen Ok